nützliche reiseinformationen

Anreise
Verschiedene Flugmöglichkeiten ab Zürich/Genf/Basel nach Casablanca und Marrakech. Entweder mit Direktverbindungen oder mit Umsteigen in einer europäischen Metropole oder Casablanca. Die Flugzeit beträgt zwischen 3 Stunden (Casablanca direkt) und 3 ½ Stunden (Marrakech direkt) und ca. 7 Stunden mit einer Umsteigeverbindung.

Einreise
Schweizer und EU-Bürger benötigen zur Einreise einen mindestens 6 Monate über das Einreisedatum hinaus gültigen Reisepass. Ein Personalausweis (ID) genügt nicht. Ein Visum ist nicht erforderlich (Stand Dezember 2010, Änderungen vorbehalten).  Bei Einreise muss ein Formular ausgefüllt werden, welches im Flugzeug verteilt wird bzw. in der Ankunftshalle ausliegt. Bei Ausreise ist ebenfalls ein Formular auszufüllen. Diese liegen in der Flughafenhalle aus.

Zeitverschiebung
Marokko liegt gegenüber der Schweiz, Deutschland und Österreich in einer anderen Zeitzone. Die Zeitverschiebung beträgt eine Stunde, wobei der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit zu unterschiedlichen Daten erfolgen kann. Da Marokko weiter westlich als Mitteleuropa liegt, müssen die Uhren zu Beginn der Reise zurückgestellt werden.

Währung / Geld wechseln
Die Landeswährung ist Marokkanische Dirham. 10 DH sind ca. 0.99 CHF resp. ca. 0.94 EURO. Grundsätzlich dürfen Dirham-Beträge weder ein- noch ausgeführt werden. Aktuell bestehen unterschiedliche Toleranzgrenzen für Touristen (derzeit 1’000 Dirham) und Residenten. Devisen müssen bei Einfuhr ab einem Gegenwert von 100’000 Dirham über ein bei der Botschaft zu erhaltendes Formular deklariert werden.  An den Flughäfen und Städten gibt es Wechselstuben, wo Bargeld zu aktuellem Kurs getauscht werden kann. Dasselbe gilt für Banken und Hotels. Zudem hat es in Städten und Kleinstädten Geldautomaten, an denen man mit Kreditkarten (mit PIN) und EC-Karten Geld abheben kann. Bitte erfragen Sie bei Ihrer Bank, ob das auch für Ihre EC-Karte gilt. „Maestro-Karten“ funktionieren normalerweise problemlos (ohne Gewähr). Teilweise kann man auch direkt in Euro zahlen, was allerdings oft zu einem schlechteren Wechselkurs führt.  Kreditkarten werden von Banken, grösseren Hotels und einigen Geschäften akzeptiert, dieses gilt eingeschränkt auch für die mittlerweile weniger verbreiteten Euro-Reiseschecks und Reiseschecks.

Zollbestimmungen
Eingeführt werden dürfen 400 Zigaretten, 1 Flasche Spirituosen oder 2 Flaschen Wein, 50g Parfüm, etc. Ausgeführt werden dürfen Souvenirs und Mitbringsel, sofern es keine antiken Gegenstände sind, die zu dem Kulturerbe des Landes gehören.

Ärztliche Vorsorge 
Es gibt für Marokko keine besonderen Impfvorschriften. Ratsam sind die auch in Mitteleuropa gängigen Impfungen (Hepatitis A/B, Tetanus, Polio und Diphtherie). Die Gefahr von Malaria-Infektionen besteht in Marokko generell nicht, entsprechend ist keine medikamentöse Prophylaxe notwendig. In der Region Chefchauoen besteht ein minimales Risiko. Seit 2000 ist aber kein Ansteckungsfall mehr verzeichnet worden. Auch eine grundsätzliche Impfung gegen Tollwut ist nicht nötig, für Risikogruppen (zum Beispiel Jäger) jedoch unter Umständen sinnvoll. Wer nicht gegen Tollwut geimpft ist, sollte im Falle eines Tierbisses (Hund oder auch Katze, Maus, Fledermaus, etc.) allerdings unbedingt und umgehend beim Arzt auf die nachträgliche Impfung gegen Tollwut achten (Postexpositionsprophylaxe)! Konsequenter Mückenschutz in feuchteren Jahreszeiten und Gebieten Marokkos und Umsicht bei der Nahrungsaufnahme und eigener Hygiene schützt grundsätzlich vor vielen Infektionskrankheiten.

Ärztliche Versorgung
Die ärztliche Versorgung in den Städten ist gut und auch auf die Bedürfnisse von Touristen ausgelegt. In sehr ländlichen Gegenden ist die Ärztedichte gering, so dass eine Reiseapotheke mit Darmtherapeutika, Desinfektions- und Schmerzmittel zur Ausrüstung gehören sollte. Alle größeren Orte besitzen eine Apotheke, in den Städten auch Nachtapotheken. Allgemein sind private Krankenhäuser staatlichen vorzuziehen, da sie einen höheren Standard (bessere Medikamente, mehr Hygiene, etc.) haben.

Sprache
Die Staatssprache ist Arabisch. Zweite Amtssprache ist Französisch. Viele Menschen sprechen, wenn sie mit dem Tourismus in irgendeiner Weise zu tun haben, auch Englisch. Im Norden sprechen die Menschen häufig auch ein wenig Spanisch.

Trinkgeld
Ein kleines Trinkgeld wird generell erwartet. In Restaurants und für ein Taxi sind 10% des Rechnungsbetrages angemessen. Grundsätzlich gilt für die Höhe der Trinkgelder, dass Sie sich nicht zuletzt an dem Engagement und der Qualifikation des Leistungserbringers orientieren sollten. Als Richtwert empfiehlt sich für einen deutschsprachigen Reiseleiter 150 Dirham, für die professionellen Fahrer der Minibusse und Geländefahrzeuge sowie Stadtführer 100 bis 150 Dirham pro Tag und Reisegruppe. Für alle anderen Leistungen, sei es der Gepäckservice, ein Foto mit einem Schlangenbeschwörer oder eine detaillierte Wegbeschreibung eines Einheimischen, kann man sich mit einem Trinkgeld in Höhe von 5 bis 10 Dirham in angemessener Form bedanken.

Klima
Im Nordwesten des Landes herrscht mediterranes Klima mit trockenheissen Sommern und milden, regenreichen Wintern. Im Atlasgebirge, das die Wetterscheide darstellt, herrscht Kontinentalklima. Im Gebirge fällt im Winter Schnee. In den Sahara-Randgebieten südlich des Atlasgebirges herrscht trockenheisses Wüstenklima. In Marrakech kann es im Sommer sehr heiss werden, während die Winter mild sind.

Ideale Zeit für eine Wüstenreise
Temperaturvoraussagen für Wüstentouren sind nicht generell zu beantworten. Folgende Informationen sind Erfahrungswerte:
• Oktober, März, April:  Tag 25-40°C, Nacht 10-20°C
• November, Februar:   Tag 18-35°C, Nacht 5-10°C
• Dezember, Januar:      Tag 14-28°C, Nacht minus 5-10°C
Die Wüste ist unberechenbar. Hitze, Kälte, Regen, Sandsturm – alles ist möglich. Im Juli und August herrschen extreme Hitze von über 50°C.

Empfohlene Kleidung (abhängig von Jahreszeit/Reiseziel)
• Leichte, weite Hosen aus Baumwolle oder Leinen
• T-Shirt mit halblangen Ärmeln
• Warme Jacke, Pullover
• Thermounterwäsche
• Leichte Regenjacke
• Für die Nacht Leggins oder Trainerhosen
• Eingelaufene Wander- oder gute Turnschuhe
• Sehr wichtig ist der Schesch (Kopfbedeckung)

Als Frau alleine reisen
Frauen können in Marokko gut alleine reisen. Folgende Regeln sollten aber eingehalten werden:
• die Kleidung ist dezent, d.h. keine zu freizügige Tops, keine zu kurze und enge Kleidung
• eine Frau sollte einem Mann nie direkt in die Augen schauen
• tritt eine Frau sicher auf und gibt deutlich zu erkennen, dass sie nicht auf ein Abenteuer aus ist, wird sie respektiert und auch in Ruhe gelassen
• eine Frau sollte niemals alleine eine Einladung zu einem Mann nach Hause annehmen – dies ist ein Eingeständnis zu mehr
• eine Frau kann ohne weiteres im Gespräch behaupten, sie sei verheiratet und habe Kinder.

Alkohol
Da Marokko ein muslimisches Land ist, spielt Alkohol allgemein eine geringere Rolle als in Europa. Entsprechend gibt es einige Unterkünfte, die keinen Alkohol ausschenken, da sie die erforderliche Lizenz nicht besitzen. Meistens ist es dort auf höfliches Nachfragen erlaubt Wein oder Bier mit in die Unterkunft zu nehmen und dort zu trinken. Vor Abreise aus Marrakech kann auch ein entsprechender Vorrat gekauft werden. Übrigens: In der Region um Meknes wird Wein angebaut. Die marokkanischen Weine sind durchaus zu empfehlen.

Bettler / Kinder / Unterstützung
Sehr viele Kinder sprechen auf der Strasse Touristen an, um einige Dirham von ihnen zu bekommen. Geld zu schenken hilft allerdings nicht. Es kann sogar zu Problemen in der Familie führen, wenn ein Kind beispielsweise mehr Geld nach Hause bringt als der Vater. Wenn Sie mit Geld helfen möchten, sollten Sie dieses an ältere Menschen oder Versehrte geben, so tun es auch sehr viele Marokkaner selber. Oder Sie engagieren sich gleich in organisierten Hilfsprojekten zur Unterstützung von sozial schwächer gestellten Erwachsenen und Kindern in Marokko.

Fotografieren
Wenn Sie einen Marokkaner fotografieren, sollten Sie vorher um sein Einverständnis bitten, außerdem sind einige Dirham für den „Abgelichteten“ eine nette Geste. Absolut tabu sind Aufnahmen von der Polizei oder militärischen Einrichtungen. Auch wenn man in Marokko SD-Karten, Batterien und Filme kaufen kann, ist zu empfehlen, sämtliche Ausrüstung und eventuell benötigte Ersatzteile selbst mitzubringen.

Feiern und Feste
Es gibt eine große Zahl islamischer und traditioneller Feiertage. Auf dem Mandelblütenfest in Tafraoute feiern die Ammeln im Februar die Blüte der Mandelbäume. Dieses soll ihnen eine ertragreiche Ernte versprechen. Das Rosenfest in El Kelaâ M’Gouna findet am Ende der Rosenernte Mitte bis Ende Mai statt, es ist ein farbenprächtiges Folklorespektakel. Das Festival der geistlichen Musik (Festival des Musiques Sacrées du Monde) findet jeden Mai in Fes statt. Das Folklorefestival von Marrakech findet meist im Juni statt. An diesem Volksfest nehmen Bewohner aus allen Regionen Marokkos teil. Das Gnaoua Festival in Essaouira zieht Besucher aus allen Teilen der Welt an. Es findet Mitte Juni auf dem Festplatz vor dem Bab Sbaa statt.

Der Fastenmonat Ramadan dauert 30 Tage. Die Termine verschieben sich jedes Jahr um ungefähr zehn Tage. Die nächsten Termine: +/- 16.05.-14.06.2018 und +/- 05.05.-04.06.2019.
Während dieser Zeit dürfen die Gläubigen von Sonnenauf- bis -untergang weder essen, trinken, rauchen oder Geschlechtsverkehr haben. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Fastenden, da die Belastungen des Fastens besonders an heissen Tagen sehr gross sein können. Im Ramadan verläuft das Leben tagsüber langsamer, dafür sind die Muslime bis spät nachts auf den Beinen. Viele Restaurants machen meist erst abends auf und haben dann sehr lange geöffnet. Es wird jeden Abend gefeiert, was eine Reise zu Ramadan zu einem besonderen Erlebnis macht. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind auch während des Ramadans geöffnet.

Das Opferfest ist das höchste islamische Fest. Es wird zum Höhepunkt der Wallfahrt nach Mekka gefeiert und dauert vier Tage. Während der Zeit, vor allem am ersten und zweiten Tag,  sind viele Geschäfte und auch Sehenswürdigkeiten geschlossen. Die nächsten Termine:  22.08.-25.08.2018 und 11.08.-15.08.2019.

Stromversorgung
In den meisten Hotels ist die Stromspannung 220V, so dass sie problemlos z.B. Batterien, und Mobiltelefone mit mitgeführten Ladegeräten laden können. Flache Stecker passen in jede marokkanische Steckdose. Runde, dicke Stecker passen in den meisten Fällen.

Mobilfunk
Das Mobilfunknetz ist in Marokkos (auch kleineren) Städten sehr gut ausgebaut, in ländlichen Gegenden ist es  die Netzabdeckung immer noch ordentlich, wenngleich nicht überall vorhanden. Wer in Marokko auch für längere Gespräche erreichbar sein muss, kann eine marokkanische sim-Karte (prepaid) kaufen. Viele Unterkünfte verfügen über ein W-LAN (Wifi) Netzwerk.

Strukturdaten
Die eigentliche Fläche Marokkos ist 459’000 Quadratkilometer. Hinzu kommt die Westsahara mit einer Fläche von 252’100 Quadratkilometern, die Marokko 1975 annektiert hat. Die Bevölkerungszahl liegt bei circa 32 Millionen und unterteilt sich in ungefähr 60% arabisch- und 40% berbersprachige Marokkaner. 99% der Marokkaner sind Muslime. Die Analphabetenrate liegt nur knapp unter 40% und das Bruttonationaleinkommen pro Kopf und Jahr beträgt ungefähr 2’389 US Dollar. Die Arbeitslosenquote liegt bei 10%.

 

bigstock-A-Mosque-Entrance-In-Marrakesh-46412758  bigstock-Small-Street-In-Marrakech-s-Me-5843228  bigstock-Moroccan-Architecture-Traditio-40576438  bigstock-Skoura-6080097

Kontakt Telefon 
Schweiz: +41 79 481 19 14 (deutsch)   /   Marokko: +212 619 086144 (französisch)